Meere, Städte
Kommentare 2

Die Oasis-Kreuzfahrt und Barcelona – Teil 2

Ich war schon zwei Mal vor dieser Reise in Barcelona. Das erste Mal bei meiner ersten Kreuzfahrt. Das Schiff lag nur den halben Tag im Hafen und es blieb nur Zeit für eine halbe Runde mit dem Sightseeing-Bus durch die Stadt, die wir damals mittendrin abbrechen mussten, um rechtzeitig auf dem Schiff zu sein. Beim zweiten Mal waren es schon vier Tage, in denen es fast nur geregnet hat. Nachdem die Kreuzfahrt nur sechs Tage lang war, wurde noch schnell ein Hotel für zwei Nächte in Barcelona gebucht.

Die Sagrada Familia - eines der bekanntesten Wahrzeichen Barcelonas.

Die Sagrada Familia – eines der bekanntesten Wahrzeichen Barcelonas.

In Barcelona gibt es viel zu sehen. Allem voran natürlich die Bauwerke von Antonio Gaudi: die Sagrada Familia, der Park Güell und noch diverse Stadthäuser. Man kann aber auch ganz entspannt das Flair genießen. Menschenmassen ohne Ende, insbesondere auf der Rambla, die vom Herz der Stadt, der Placa de Catalunya, bis zum Hafen führt und sich als Rambla del Mar am Wasser fortsetzt.

Wir waren in den zwei Tagen eigentlich nur im Park Güell und ansonsten haben wir es uns gut gehen lassen. Das Hotel H10 Art Gallery war nagelneu und hatte eine Dachterrasse mit einem (winzigen) Pool, der aber so kühl war, dass es wunderbar erfrischend war, da reinzugehen. Springen wäre keine gute Idee gewesen, das Wasser ging mir nur bis zu den Knien. Das Hotel hatte außerdem einen schönen Innenhof mit Sofas und Sesseln, der mit Sonnensegeln überspannt war. Perfekt für die Siesta. Morgen kann man draußen frühstücken und abends noch einen Drink nehmen. Zu Fuß sind es zur Placa de Catalunya ca. 15 Minuten.

 

Überhaupt ist in Barcelona vieles sehr gut zu Fuß zu erreichen. Ein sehr gut ausgebautes Bus- und U-Bahnnetz macht auch längere Strecken möglich. Außerdem stehen überall Taxen bereit. Die Taxifahrer sind freundlich und sprechen meistens gut Englisch. Gefühlt ist Taxifahren etwas billiger als in Deutschland. Man muss aber wissen, dass bei Fahrten vom und zum Hafen und Flughafen noch Zuschläge dazukommen, weiterhin wird für jedes Gepäckstück 1 Euro Aufschlag berechnet.

Park Güell

Der Park Güell liegt oberhalb der Innenstadt. Man kommt von der Innenstadt mit der Buslinie 24 für 2,15 pro Person bis vor den Eingang. Die Haltestelle heißt „Ctra del Carmel-Parc Güell“ und die Fahrt dauert gefühlt so lang, dass man denkt, man hat den Ausstieg verpasst. Es sind dann aber doch nur ca. 20 Minuten. Von der dem Park am nächsten gelegenen U-Bahn-Station Lesseps muss man mindestens 20 Minuten bergauf gehen.

Wichtig zu wissen: Seit ein paar Monaten muss man für den Hauptteil des Parks, in dem die interessantesten Bauwerke von Gaudi stehen, Eintritt zahlen (8 Euro). Die Karten kauft man am besten vorher im Internet, weil es nur ein begrenztes Kontingent gibt – außerdem kosten sie dann nur 7 Euro. Pro halbe Stunde werden 400 Besucher herein gelassen. Wenn man sich an einer Kasse anstellt, kann es passieren, dass man erst Tickets bekommt, bei denen man noch über eine Stunde warten muss, bis man in den Hauptteil kann. Macht aber eigentlich nichts, den rund um dem Hauptteil herum ist ein viel größerer Teil des Parks mit vielen schönen Plätzen, wo man sich auch mal eine halbe Stunde auf eine Bank und den tollen Ausblick über die Stadt genießen kann.

Tapas

2014-09-18 18.55.57Ich liebe Tapas. Daher konnte es in Barcelona auch nur in Tapasbars bzw. Tapasrestaurants gehen. Da wir nur zwei Abende hier waren, konnte ich auch nur zwei ausprobieren, die mir empfohlen wurden:

Eher auf Touristen ausgerichtet ist die Cervecería Catalana in der Carrer de Mallorca, 236 (war in der Nähe des Hotels). Sehr lecker, schicker Laden, super Service, aber preislich auf dem gleichen Niveau, wie Tapasbars in Deutschland. Obwohl wir für spanische Verhältnisse mit 19 Uhr ziemlich früh waren, war es schon recht voll. Als wir nach einer Stunde gegangen sind, standen die Leute auf der Straße an und haben auf einen freien Tisch gewartet.

2014-09-18 18.55.53Das zweite Abendessen war etwas authentischer, sofern man von einem Laden mitten im Stadtzentrum (die Placa de Catalunya ist wenige Schritte entfernt) davon sprechen kann: Bar Restaurant La Ginesta in der Carrer de Jovellanos 3. Die Einrichtung war eher rustikal. Dafür war der Service ebenfalls sehr gut und es war sehr lecker, dafür nicht so voll und eine Kategorie günstiger. Zum Vergleich: Ähnliche Menge Tapas mit Wein für 2 Personen im ersten Laden 45 Euro, im zweiten 30 Euro.

Barcelona – immer eine Reise wert

Das war wie gesagt mein dritter Besuch in Barcelona, aber der, den ich am meisten genossen habe. Auch oder vielleicht gerade weil nicht alle Sehenswürdigkeiten abgeklappert wurden, sondern ich mich einfach von der Stadt habe treiben lassen.

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort mit dem Fehler markieren und Strg+Enter drücken. Schon bekomme ich einen Hinweis.

2 Kommentare

  1. Pingback: Bild des Tages: Barcelona - Op Jück

  2. Pingback: Rückblick auf meine erste Kreuzfahrt - einReisender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.